Politische Artikel

Nur Schall und Rauch

  1. Identitäre Bewegung? War da was?

 

Äußerst professionelle Youtube-Sendungen, spektakuläre Aktionen, große Feiern und Familienfeste, eigene Häuser, charismatische Anführer und Postergirls zum anfassen. Doch was blieb am Ende übrig, nachdem das große Strohfeuer von 2015 erloschen war? Man wollte ALLES besser machen als die “verbohrte Alte Rechte”. Anpassungsfähiger und moderner als die “Scheitelträger” der 90er Jahre und entschlossener und provokanter als die linken 68er des vergangenen Jahrhunderts. Doch was mit viel Applaus begann, endete nach und nach in Resignation, Selbstmitleid und Aufgabe. Wer erinnert sich noch an das Laut Gedacht – Format? Eine an sich sehr gute Sendung. Lustig gemacht, professionell aufgebaut und immer pünktlich Donnerstags mit einer neuen Folge am Start. Später wurde sogar ein modernes Studio aufgebaut. So richtig mit Studiogästen, witzigen Einlagen, mehreren Kameras und lustigen, amüsanten Sketchen. Man konnte den beteiligten Aktivisten sogar ein gewisses schauspielerisches Talent zusprechen. Und die Reichweite war auch nicht gerade gering. Über 50 000 Abonennten bei Youtube mit Klickzahlen weit über 100 000. Und dann? Dann schlug die “westeuropäische Meinungsfreiheit” zu und Laut Gedacht wurde kurzerhand von Youtube gelöscht. Nicht neu und nicht ungewöhnlich. Die Macher des Formats wechselten anschliessend zu “Frei 3”, einem neuen, quasi patriotischen Gegenpart zu Youtube. Doch die Erfolge blieben aus und die Klickzahlen knackten kaum noch die 1000er Marke. Also stellten die Betreiber das Projekt ein. Öffentlich wurde das Aus damit begründet, dass man ja jetzt älter geworden sei, ohnehin schon alles gesagt hätte und aufgrund des Alters könne man ja keine Jugendsendung mehr machen. Der wahre Grund für die Aufgabe liegt wohl eher woanders. Durch die Sperre von Youtube hatte man massiv an Aufmerksamkeit und somit an Reichweite verloren. Doch anstatt einfach bei Telegram weiter zu machen, so wie FSN es getan hat, steckte man einfach den Kopf in den Sand und gab auf.

 

So ging das mit vielen Projekten der modernen Revolutionskinder. Zum Beispiel Melanie Müller. Jung, gutaussehend, sexy, intelligent und musikalisch begabt. Präsentierte sie sich anfangs noch als rechte Ulrike Meinhof in der hübschen Version, hatte sie nach einiger Zeit wohl auch keine Lust mehr ständig vom System Schläge zu kassieren, ohne dabei nennenswerte Erfolge einzufahren. Und genau darin liegt das Problem der Identitären Bewegung und der so genannten “Neuen Rechten”. Nazi bleibt Nazi. Egal wie lauthals man sich als Konservativ bezeichtet, egal wie oft man den demokratischen Eid ableistet. Eine Revolution fällt nicht von Himmel. Schon gar nicht ohne konsequente Opferbereitschaft. Das unterscheidet die Neue Rechte von der Alten Rechten. Rechts sein, ja. Aber nicht zu radikal. Warum, wissen sie wahrscheinlich selber nicht. Und bitte keine Gegenwehr und auch keine Sanktionen. Denn man ist ja auch ganz doll demokratisch. Nein, so funktioniert das nicht. Auch einen kleinen, demokratischen, braunen Teddybären wird dieses System mit aller Macht bekämpfen.

 

Wer das nicht begreift und sich vom Gegner Gnade und Rücksicht erhofft, der hat im politischen Kampf nichts verloren.

Ein Kommentar

  • Black

    Vielleicht sind die identitären etwas naiv an die Sache rangegangen, aber ich mag sie trotzdem und finde ihre Aktion auch gar nicht so schlecht. Und doch es gibt sogar einen telegram Kanal…..
    Eine Vereinigung aller splittergruppen wäre der Supergau den wir bräuchten.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.