Politische Artikel

Zur aktuellen Lage (von der Band Blutzeugen)

Es herrscht wieder Krieg in Europa. Der Kreml, in Gestalt des Hasardeurs Wladimir Wladimirowitsch Putin und seinen willf√§hrigen Getreuen, befahl den Angriffskrieg auf die souver√§ne Ukraine. In alter Sowjetmanier nimmt er keine R√ľcksicht auf Verluste. Sein Ziel ist es, die Ukraine wieder unter seine Knute zu bringen und zur√ľck in das russische Einflussgebiet zu √ľberf√ľhren. Das ukrainische Volk ist nur eine unbedeutende Variable in dieser Trag√∂die, russische Soldaten, nur ersetzbare Bauern in einem blutgetr√§nkten geopolitischen Schachspiel. Die Methoden √§hneln jenen der U.S. Administration oder ihren transatlantischen Helfershelfern, der NATO. Was nicht passt, wird passend gemacht oder eben zerbombt. Der Ukraine wird ihre strategische Wichtigkeit nun zum Verh√§ngnis. Zu einem St√ľck Freiwild degradiert, wurde sie nun zum Abschuss freigegeben. Vor dem Krieg ein Selbstbedienungsladen f√ľr Oligarchen mit wahlweise russischem, ukrainischem oder israelischem Pass, ein ressourcenreicher Zankapfel des autorit√§ren Russlands und eines entarteten babylonischen “Westens”. Was diese Parteien eint, ist die grenzenlose Gier nach Macht und Geld. St√§ndiges S√§belrasseln, Provokationen, Gro√ümannssucht und Drohungen auf allen Seiten waren nur die Vorboten eines vom Kreml losgetretenen Fl√§chenbrands zwischen einstigen Bruderv√∂lkern, welcher nun auf den Rest Europas √ľberzugreifen droht. M√∂ge der Gewinner dieses Wahnsinns noch in den Sternen stehen, der Verlierer steht jetzt schon fest. Frauen und Kinder die auf der Flucht sind und V√§ter, Ehem√§nner, Br√ľder und S√∂hne die zu den Waffen greifen.
Unsere Solidarit√§t liegt bei jenen, die ihre Heimat nicht einfach hergeben, die trotz feindlicher milit√§rischer √úbermacht nicht die Flucht ergreifen, sondern sich nach vorn ins Feuer begeben – Freiheit oder Untergang. Die Leute, die aus katastrophaler Unkenntnis und √úberheblichkeit √ľber diesen Konflikt richten und sich in nutzlosen Wenn- und Aber-Diskussionen verlieren, die Wohlstandsverwahrlosten, welche die ukrainischen Farben als politisch korrektes Mode Accessoires missbrauchen – ihr habt nichts verstanden und ihr werdet es nie! Ihr seid ein Hohn f√ľr jene, die ihr Blut in die Wagschale einer ungewissen Zukunft werfen! M√∂ge diese Zukunft auch finster sein, irgendwo gibt es noch Hoffnung, brennt noch ein Licht, das wartet zu einer lodernden Flamme zu wachsen. –°–Ľ–į–≤–į –£–ļ—Ä–į—ó–Ĺ—Ė! –ď–Ķ—Ä–ĺ—Ź–ľ —Ā–Ľ–į–≤–į! /// Nie wieder Bruderkrieg! /// Blutzeugen MMXXII

2 Kommentare

  • Daniel

    Vielleicht wäre es sinnvoll, wenn man ähnlich wie bei Youtube oder FB Beiträge bewerten könnte.
    Hier ist jedes Wort von der Sache her √ľberfl√ľssig. Einen g√∂nne ich mir aber trotzdem:
    Deutschland kann nur an der Seite von Rußland groß und frei werden.

    • Redakteur

      Man hat ja die Möglichkeit unter den Artikeln zu kommentieren, um so seine eigene Meinung zu veröffentlichen. Das ist auch besser als in einem Chat, wo der Beitrag nach einer Stunde verschwindet.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert